Impressum  |   Datenschutz  |   Kontakt  |   Sprache / Langue: 

Pressespiegel


zurück zur Übersicht


Förderkreis kocht: Natürlich französisch

Königsteiner Woche vom 19.06.2004

Wenn der Förderkreis der Städtepartnerschaft mit Le Cannet-Rocheville kocht, dann ist es eigentlich keine Frage, welche Küche da im Vordergrund steht – die französische natürlich, in diesem Fall speziell die südfranzösische.
Tarte du village, daube à la nicoise und couscous, millefeuilles à la briarde, crème à l’orange grandmère – die Namen zergehen regelrecht auf der Zunge, genauso wie die dazugehörigen Köstlichkeiten. „Wir starten mit einem kleinen amuse-gueule, das sind heute Baguette-Scheiben mit schwarzer Olivenpaste (Tapenade) oder Aioli bestrichen und dem Apéritif – Sekt mit etwas Holundersirup. Dann geht es richtig los mit der Tarte du village, einem Gemüsekuchen ähnlich einer Quiche“, erläutert Marie-Charlotte Siepenkort die Speisenfolge.
Der Hauptgang verströmt schon direkt beim Betreten der St. Angela-Schule, wo elf Damen und ein Herr eifrig am Werkeln sind, seinen guten Duft. Es ist der provencalische Lammtopf, der bereits seit zwei Stunden vor sich hin köchelt und einen Hauch Südfrankreich in die Schulküche zaubert. Stolz zeigt uns Chefkoch Harald Gruppe seine Spezialität, die er heute für die insgesamt 28 Gäste kocht. In einer anderen Ecke – Platz ist gottlob genug für alle da – wird bereits der dritte Gang vorbereitet – Blätterteigtaler mit einer Briecreme bestrichen. Ein weiteres Team macht sich derweil an die Orangencrème nach Großmutterart – eine erfrischende Köstlichkeit mit dem Geschmack von Zitrus-früchten und Weißwein, die das Mahl optimal abrundet. „Zum Essen werden wir einen 2001er Cabernet de L’Arjolle, Vin de Pays des Cotes de Thongue (Hérault) servieren“, so Marie-Charlotte Siepenkort, die das Menü zusammen mit Hannelore Brill zusammengestellt hat. Den Oberbefehl über das Küchenheer hatte Harald Gruppe inne, der im Förderkreis für seine Kochkünste bekannt ist.
Das traditionelle Essen in der St. Angela-Schule findet bereits seit ca. acht Jahren statt und erfreut sich großer Beliebtheit bei den Teilnehmern, sowohl den passiven als auch den aktiven. Die stellten sich bereits ab 16.30 in die Küche, um Ehepartnern und weiteren Gästen ein excellentes Menü zu servieren, das man im Restaurant nicht besser bekommen könnte. Auch die mit Stiefmütterchen, Rhododendren, Weigelien, Zitronen und Landesfähnchen liebevoll dekorierten Tische luden im sonst eher nüchternen Essraum der St-Angela-Schule, herzlich zum Verweilen ein.
Jetzt freuen sich die aktiven Mitglieder des Förderkreises bereits auf die nächsten Events: die 11. Deutsch-französische Wan-derwoche, die vom 19. bis zum 26. Juni 2004 bei Füssen im Allgäu stattfindet und das Lavendelfest am 4. Juli. Auch in diesem Jahr wird es um die Mittagszeit, so von 12 bis 15 Uhr am Le Cannet-Brunnen in der Limburger Straße wieder provencalisches Lamm und Ratatouille geben, begleitet von rotem und roséfarbenem Côtes de Provences. Der Lavendelschnitt und die Krönung einer Lavendelkönigin – junge Damen im Alter von ca. 13 Jahren können sich bei Wolfgang Riedel, Tel. 06174/5904 bewerben – sind weitere Highlights des traditionellen Festes.
Wer sich für die Aktivitäten des Förderkreises interessiert, erhält unter der Adresse http://www.staedtepartnerschaft-koenigstein-lecannet.de oder Tel. 06174/5906, Dr. Reinhart Siepenkort, weitere Informationen.

(c) 2020 - le-cannet.de