Impressum  |   Datenschutz  |   Kontakt  |   Sprache / Langue: 

Pressespiegel


zurück zur Übersicht


Städtpartnerschaft fördert Völkerverständigung – auch im Neuen Jahr

Königsteiner Woche vom 09.02.2006

„Alte Wege und neue Ziele“, so oder so ähnlich lautet das Motto für das kommende Jahr beim Förderkreis der Städtpatnerschaft Königstein Le-Cannet. Der Partnerschaftsverein hatte am vergangen Sonntag zum Neujahrsempfang eingeladen und über 100 Mitglieder und Freunde des Vereins fanden den Weg in das katholische Gemeindezentrum.

Der erste Vorsitzende, Dr. Reinhard Siepenkort, begrüßte die vielen Gäste und ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Als „ein bewegendes Ereignis“ beschrieb Siepenkort den Besuch zum 60jährigen Kriegsende im Mai 2005 in Le-Cannet, bei dem „die friedliche und freundliche Völkerverständigung“ wieder einmal zum Vorschein gekommen sei. „Herkunft und Zukunft stehen in enger Beziehung“, erinnerte der Vorsitzende und beschrieb, dass die Zukunft der beiden Staaten in dem Freundschaftsvertrag von 1963 sichergestellt wurde, allerdings in den Städtpatnerschaften erst wirklich zum Leben kommt. Auf diesem Wege wünschte Reinhard Siepenkort der neuen Städtpatnerschaft Königsteins mit Kornik „viel Glück und eine gute Entwicklung“.

Ein weiteres Ereignis fand ebenfall im vergangenen Mai statt. Die 12. deutsch-französische Wanderwoche hatte über 50 wanderfreudige Mitglieder in die Südalpen gelockt. Dr. Walter Sambeth sorgt nun schon seit 1993 für die Woche der „Erlebnisse und Begegnungen“ und wurde von Reinhard Siepenkort als „treibender Motor für eine bewegende Aktion“ hervorgehoben. 

Im vergangen Sommer besuchten fünf Königsteiner Jugendliche der Jungen Union die Partnerstadt an der Côte d´Azur und bringen nun durch ihre Mitgliedschaft jungen Wind in den Verein. Ebenfalls zu einer festen Größe ist der Schüleraustausch zwischen der Sankt-Angela-Schule Königstein und dem Collège "Les Campelières" in Le-Cannet geworden, wo im Mai 2006 noch der Gegenbusch der Königsteiner in Südfrankreich ansteht.

Weiterhin erwähnte Siepenkort die Fahrrad-Freude einiger Mitglieder, die vor einigen Jahren mit dem Fahrrad nach Le-Cannet fuhren und im vergangen Jahr den Mont Ventoux, den höchsten Berg Südfrankreichs erklommen. Außerdem freute er sich über die regen Besuche der französischen Freunde zum Burgfest und zum Weihnachtsmarkt.

Für das kommende Jahr 2006 sollen die Aktivitäten beibehalten werden. So werden wieder regelmäßig Sprachkurse angeboten und am 27. August wird wieder das beliebte Lavendelfest am Brunnen in der Limburger Straße stattfinden. Zur 13. deutsch-französischen Wanderwoche Mitte Juni (18.-24.) lädt der Verein dieses Jahr in den Chiemgau ein. Am Freitag, den 10 März wird die Jahreshauptversammlung stattfinden. Darüber hinaus soll der Kontakt der Jugendlichen beider Städte intensiviert werden. „Dazu wird es voraussichtlich einen Austausch der Tanzschulen geben“, verrät Dr. Reinhard Siepenkort. Der Austausch zwischen der Tanzschule Kratz und einer französischen Tanzschule ist momentan in der Planung. Außerdem werden sich im Mai die Komitees  beider Partnerschaftsvereine zu einem Arbeitstreffen im Elsaß einfinden.

Fleißige Hände hatten köstliche „Amuse-Gueule“ bereitet und bei einem guten Glas „Crémont de  Bourgogne“ konnten sich die Mitglieder und Freunde an vergangene, gemeinsam bestrittene Wege erinnern und sich auf die neuen Ziele des Förderkreises der Städtepartnerschaft freuen. „Wer Bilder und Berichte der letzten Jahre von unseren Fahrten und Aktionen sehen will, der sollte in das Internet schauen“, erklärte Dr. Reinhard Siepenkort. Unter www.le-cannet.de stellt sich die Verein mit all seinen Aktivitäten vor.

 

 

 

(c) 2020 - le-cannet.de