Impressum  |   Datenschutz  |   Kontakt  |   Sprache / Langue: 
Förderkreis der Städtepartnerschaft e.V. Königstein im Taunus
www.le-cannet.de

Pressespiegel


zurück zur Übersicht


Taunus-Zeitung vom 30.08.2012

Jahre Städtepartnerschaft

Ans de Jumelage

23. 8 – 29. 8. 2012

Kein Grund zur Fahnenflucht

Bleu, blanc, rouge (blau, weiß, rot) - jedes Kind in Frankreich saugt die Farbenfolge der hochverehrten Nationalfahne, der Tricolore, schon mit der Muttermilch auf. Kein Zweifel: Der Grande Nation ist ihr Flaggentuch heilig.

Umso mehr waren die Königsteiner als gute Gastgeber darauf bedacht, bei den jüngsten Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Le Cannet (wir berichteten) das edle Stück Stoff der Gäste an möglichst exponierter Stelle zu montieren. Und wo ginge das besser als an der Decke des großen Saals im Königsteiner Haus der Begegnung.

Allein, was da neben der schwarz-rot-goldenen Kollegin von der Decke hing, zeigte zwar die korrekte Farbfolge. Die Anordnung der Streifen jedoch - längs nicht quer - machte aus der netten, weil frankophilen Geste einen Signalträger, der eher an die dreifarbigen Standarten Luxemburgs oder der Niederlande erinnerte. Quelle Blamage - keineswegs. Die meisten Gäste - auch die französischen - nahmen das "petit Malheur" gar nicht wahr. So auch die TZ-Crew, die mit Freude am schönen Bild den Flaggen-Fauxpas ins Blatt und direkt in den Blick von Leser Hans Seim hob.

Der Neu-Anspacher, selbst im Luxemburger Freundeskreis aktiv, bemerkte sofort den Stoff, aus dem in früheren Zeiten veritable Staatskrisen hätten entstehen können. Nicht aber im 49. Jahr der im Élysée-Vertrag besiegelten deutsch-französischen Freundschaft. Da sieht man über solche Formfehler auch mal mit einem Schmunzeln hinweg, so wie Dr. Reinhard Siepenkort, der Vorsitzende des Freundeskreises der Städtepartnerschaft. Zwar habe er schon das Problem erkannt und Bürgermeister Leonhard Helm (CDU) darüber informiert. Ein Flaggenstreit sei jedoch nicht vom Zaun gebrochen worden - weder von Königsteiner noch von Cannetaner Seite. Im Gegenteil. Siepenkort: "Die Stimmung war ausnehmend gut und fröhlich." Sollte dennoch ein französischer Gast das Missgeschick an der Decke erkannt haben, so war es doch "trés galant", dass er darüber hinwegsah, statt Fahnenflucht zu begehen. (sj)

 

 

(c) 2021 - le-cannet.de