Impressum  |   Datenschutz  |   Kontakt  |   Sprache / Langue: 

Pressespiegel


zurück zur Übersicht


Königsteiner Woche vom 22.01.2015

Es ist schon so etwas wie eine kleine Tradition, dass der Förderkreis Städtepartnerschaft Königstein - Le Cannet sowie auch Interessenten, die ebenfalls beim Förderkreis stets herzlich willkommen sind, gleich zu Anfang des neuen Jahres zu einem gemütlichen Beisammensein zusammenfinden, um in diesem Zuge Rück- und Ausblick über die Ereignisse des Vereinslebens zu halten. Viele schöne Erinnerungen an wunderbare, gemeinsam erlebte Ereignisse wurden auch dieses Mal wieder miteinander geteilt, wenngleich, angesichts der verheerenden Terroranschläge in Paris alles ein wenig ambivalent war. Um jedoch erst einmal überhaupt den Einstieg ins neue Jahr zu finden, wurden zunächst die Gläser mit einem guten Tropfen „Cremant de Alsace" erhoben. Ein echter Blickfang, der schon beim Eintreten ins Auge stach, waren die liebevoll, mit Primeln arrangierten Tische, sowie die vielen, kleinen Appetithappen, die zum Zugreifen geradezu einluden.

Es sei sehr traurig und zugleich verachtungswürdig, dass es Menschen gebe, die ihren Glauben mit Gewalt durchzudrücken versuchten und dafür sogar über Leichen gingen und Menschenleben opferten, meinte der Vorsitzende Dr. Reinhard Siepenkort, der diese Entwicklung auch mit großer Sorge betrachtet. „Es ist wichtig, mit unseren Freunden in Frankreich Solidarität zu zeigen", sagt er. Um dieser Solidarität entsprechend Ausdruck zu verleihen, rief Siepenkort in Verbundenheit zu den französischen Freunden zu einer Schweigeminute auf, die auch Bezug auf die Gedenkveranstaltung im Jardin du Tivoli in Le Cannet nehmen sollte.

Nach so viel Bestürzung ging es dann aber doch noch zum angenehmen Teil des Mittags über, wo der Vereinsvorsitzende noch einmal mit viel Emotion der vielen, schönen wie bewegenden Momente des vergangenen Jahres gedachte. Im Fokus standen hier vor allem die Reisen in die Provence und nach Verdun, die neben der freundschaftlichen Zusammenkunft auch immer wieder dem gegenseitigen Verständnis dienten.

In besonderem Maße zum Ausdruck kam dies auch bei der zweitägigen Gedenkreise nach Verdun, die den Besuch der Kriegsgräber zum Ziel hatte. Hier stand primär das gemeinschaftliche Gedenken der Kriegsopfer im Vordergrund. Deutlich beschwingter und spaßorientierter ging es hingegen beim Marathon zwischen Nizza und Cannes zu, der den Marathonteilnehmern zwar so einiges abverlangte, andererseits aber auch genug Raum bot, die traumhaft schöne Landschaftskulisse auf sich wirken zu lassen und gemeinsam der Freude am Sport zu frönen. Neben zahlreichen gemeinsamen Wanderungen, rief der Vorsitzende auch gerne die in Königstein gefeierten Feste wie beispielsweise das allseits so beliebte, kleine Lavendelfest oder auch Burgfest ins Gedächtnis, wo teilweise auch Freunde aus Le Cannet zugegen waren. Darauf darf man sich auch in diesem Jahr wieder freuen. Ebenfalls zu Wort kam auch Stadtverordnetenvorsteher Robert Rohr, der die rund 130 Gäste, darunter nicht nur Mitglieder, ebenfalls begrüßte und einige Worte an alle richtete, indem er sich lobend über das langjährige Engagement von Dr. Reinhard Siepenkort äußerte, der nun sein Amt gerne in die Hände eines anderen übergeben möchte. Er werde auch weiterhin im Dienste des Vereins tätig sein, beruhigte der Vereinsvorsitzende, nur wollten er und seine Frau aus gesundheitlichen Gründen ein wenig kürzertreten. Ein neuer Vorsitzender solle laut Siepenkort zur Jahreshauptversammlung am 6. März gewählt werden. Bereits am 29. Januar ist außerdem eine Wanderung über Schloßborn, Dattelbach und Ehlhalten geplant, die wieder unter Leitung von Walther Sambeth steht. Zwar noch in weiter Ferne, aber da Vorfreude ja bekanntlich die schönste Freude ist, ließ Reinhard Siepenkort auch schon mal einen Blick in die Herbstplanung zu, wo zum einen eine Busreise nach Frankreich (Mosel, Trier, Luxemburg) geplant ist, zum anderen aber wird es auch einen tollen Ohrenschmaus im Haus der Begegnung geben, wo man dem Pianisten Hardy Rüttner mit seinem Chopin-Konzert lauschen darf.

Freilich durfte bei so einem gelungenen Neujahrseinstieg, an dem auch viele Vertreter städtischer Gremien vorbeischauten, auch der Dank an die vielen helfenden Hände nicht fehlen. Und wenn die französischen Freunde (darunter der 1. Vorsitzende des Cannetaner Kommitees, Francois Aigrot sowie der Ehrenpräsident Gaston Fischesser, Michele Tabarot und u.a die Bürgermeisterin von Le Cannet Monique Garriou, um nur einige zu nennen) aus Le Cannet bei dieser Veranstaltung auch nicht persönlich zugegen sein konnten, so versäumten sie es dennoch nicht, liebe Grüße und gute Wünsche für das neue Jahr übermitteln zu lassen.

Rück- und Ausblicke gab es auch beim diesjährigen Zusammentreffen des Förderkreises der Städtepartnerschaft pünktlich zum Neujahrsanfang, die Dr. Reinhard Siepenkort (Foto, oben) auf anschauliche Weise vor vielen Gästen präsentierte.

 

(c) 2020 - le-cannet.de